Aktuelles

10.06.2020

Langsam kehrt die Normalität wieder zurück!

Liebe Mitglieder,

am Mittwoch wurden im Rahmen der aktuellen Corona Schutz Verordnung die Maßnahmen gelockert. Wir als Dresdner Ruder Club 1902 e.V. haben uns darauf verständigt der Empfehlung des Landesruderverband Sachsen e.V. und dem Eigenbetrieb Sportstätten Dresden zu folgen. Die Corona Regelung findet ihr hier. Ein Aushang ebenso wie die Anwesenheitsliste sind am schwarzen Brett in unserer großen Bootshalle angebracht.
Der Vorstand bittet darum, sich an die Regeln zu halten und diese zu beachten.

Die Übungsleiter / TG Verantwortlichen tragen bei der Umsetzung die Verantwortung für ihre Trainingsgruppen.

16.03.2020

Nutzung des Bootshauses untersagt!

Liebe Mitglieder, 

vor dem Hintergrund der zunehmenden Ausbreitung von SARS-CoV-2 möchten wir euch darüber informieren, dass sämtliche Nutzungen des Bootshauses ab morgen, 17. März 2020 untersagt sind. Ebenfalls wird die für Donnerstag den 19. März geplante Jahreshauptversammlung verschoben.

Der Dresdner Ruder-Club folgt damit den Empfehlungen des Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen an die Kommunen vom 15. März 2020, ihre Einrichtungen zu schließen.

Über eine Öffnung der Sportstädten werden wir euch rechtzeitig informieren.

29.02.2020

Mitteldeutsche Ergometermeisterschaft & Deutsche Hochschulmeisterschaft

Über 28 Medaillen konnten sich die Sportler des Clubs am Wochenende freuen!

Der DRC blickt auch ein erfolgreiches Wochenende zurück, den 28 Medaillen reisen von Leipzig zurück nach Dresden. Dabei gingen die Sportler des DRC nicht nur für den Club, sondern auch für Ihre Universitäten auf Medaillen-Jagd. Für den ersten Jubel des Tages sorgten Cornelius Conrad und Carl Sgonina, welche Gold- und Silbermedaille bei den Junioren B nach Dresden holten. Danach folgten die Rennen Männer und Frauen. So durften Elisabeth Lowke, Frieda Busching, Justus Böttcher, Tim Pergande und Bent Burgdorf über eine Goldmedaillie für die TU Dresden freuen. Den Abschluss des Tages bildete der RBL-Achter-Sprint über die bekannten 350m. Neben dem DER Achter aus Dresden, wollten auch die Achter aus Mainz und Torgau die heißbegehrte Medaillie gewinnen. Am Ende war es ein denkbar knappes Ergebnis, trotz einer 1,7 Sekunden schnelleren Zeit im Vergleich zum Vorjahr, mussten wir uns gegen den Achter aus Mainz geschlagen geben.

Trainer Falco Kapell sagte: „Die Mannschaft ist in einem guten Trainingszustand. Allerdings müssen wir jetzt im Training weiter hart arbeiten und die Geschwindigkeit ins Boot bekommen. Wir gratulieren Mainz zum Sieg und freuen uns auf mögliche Duelle auf dem Wasser! Vielen Dank auf an Boris Orlowski und sein Team für die Organisation!“

16.02.2020

LRV Trainingslager Rabenberg

Insgesamt acht Junioren des DRC waren gemeinsam mit weiteren Sportlern des LRV Sachsen vom 9. bis 16. Februar auf dem Rabenberg.

Trotz durchwachsenen Witterungsbedingungen konnten Sie gute Grundlagen in Ausdauer sowie Kraft, für den Sommer legen. Der Unfall von der Nathalie Welnitz, welche vorzeitig abholt werden musste, trübte die Stimmung etwas. Besonders hervorheben konnten sich Elisa Jäger und Paul Stern, welche beim Abschluss-Wettkampf jeweils die vordersten Plätze belegten. Insgesamt haben alle das Trainingslager erschöpft, aber gut überstanden. Jetzt sind alle heiß auf den ersten Wettkampf des Jahres, die DRV-Frühjahrslangstrecke 2020 am 5. April.

Wir sind gespannt und drücken die Daumen!

08.02.2020

World Rowing Indoor Championships 2020

Paris war eine Reise wert!

Am Donnerstag, den 06. Februar, ging es gegen 05:10 Uhr für Elisabeth Lowke und Trainer Falco Kapell mit dem Zug los zur World Rowing Indoor Championships nach Paris. 

Angekommen im Mercure Paris Boulogne Hotel, welches für die kommenden vier Tage die Unterkunft darstellte. Am Abend traf sich dann im Kinosaal des Mannschaftshotels das komplette Team Concept2 Deutschland. Bestehend aus 48 Athleten und 17 Trainer, zur Teambesprechung. Wie gewohnt lustig erzählte Teamleiter Boris Orlowski über die Strapazen der letzten Wochen, die bei der Organisation entstanden. Wie zum Beispiel einer nicht gestatteten Nachmeldung durch die FISA. Oder der Fakt, dass die meisten Restaurants Samstag geschlossen haben. Und sich dadurch die Organisation eines Mannschaftsessen zum Abschluss schwierig gestaltete.

Am Freitag hieß es dann erstmal die Halle kennen lernen und das erste Training absolvieren. Danach wurde erstmal das Hotelfrühstück getestet und für sehr gut bewertet. 12:30 war dann der Nationenempfang, bei kleinen französischen Häppchen wurde sich mit den anderen Sportlern und Trainer aus 52 Nationen ausgetauscht. Direkt danach ging es mit dem kompletten Team Concept2 Deutschland in einem Luxus Doppelstockbus auf Stadtrundfahrt, um die Stadt kennenzulernen, dank eines deutschen Guides gab es kleine witzige Geschichten über Paris und seine Eigenheiten.

Dann war es soweit, Samstag der eigentliche Wettkampf Tag. Das Event worauf sich Elisabeth die letzten Tage, Wochen und Monate hingearbeitet hat. Mit den Zwischenstopps Berlin und der Europameisterschaft in Prag immer mit dem Ziel Paris und der World Rowing Indoor Championships 2020. Insgesamt 3.202 Athleten aus 52 Nationen, waren gekommen um ihr bestes zugeben und ihr eigenen Ziele zu erreichen. Der Tag war gut durchgeplant, mit kurzem Training, Frühstück, Rennbesprechung und Entspannung. Ging es 13 Uhr mit der Erwärmung los, ab 14 Uhr stieg dann die Anspannung auf den Höhepunkt. Alle Athleten fanden sich in der Vorstartzone ein und sortieren sich, ab 14:05 startete der Einlauf in die Halle.

Gegen 14:10 kam dann das Signal Attention-Go nach 6:54,4 waren die 2000m für Elisabeth geschafft. Dabei musste sie sich nur 2 Französinnen geschlagen geben und durfte sich über die Bronzemedaille freuen. Elisabeth war nach dem Rennen sehr emotional und überwältigt von dem Gewinn der Bronzemedaille und der persönlichen Bestzeit. Auch Trainer Falco Kapell der selbst auf der Tribüne das Rennen verfolgen musste, da ab diesem Jahr die FISA eine neue Regel eingeführt hat. Welche besagt, dass coachen direkt hinter dem Sportler verboten ist. 

Er war trotzdem zufrieden: „Unser Fahrplan ist aufgegangen, bis 750m vor dem Ziel ist sie konstant gefahren wie wir es besprochen haben, danach kam eine kleine Schwächephase, aber Elli ist standhaft geblieben. Ich freue mich das sie ihre Mühe mit Bronze belohnt hat.“

Am Abend ging es dann für das gesamte Team Concept2 Deutschland zum Mannschaftsessen, in einem privaten Restaurant. Es würden 15 Medaillen (4x Gold, 6x Silber und 5x Bronze) bei einem 2-Gänge-Menü und reichlich Wein würdig gefeiert.

Denn Sonntag genossen Elisabeth und ihr Trainer den Tag in Paris wo sie gegen 15 Uhr mit dem Zug den Heimweg antraten, welcher sich allerdings durch Sturm Sabine schwieriger als gedacht gestaltete.

Ein großer Dank geht an die boat Events und das Team Concept2 Germany für die Organisation. Es war auf jedenfall eine Reise wert!

07.02.2020

DRV Skilager Rabenberg

Vom 27.1 bis zum 7.2 ging es für Elisa Jäger mit weiteren Sportlern und Trainern aus Hamburg, Berlin, Magdeburg und Bremen, ins Skilager des Deutschen Ruderverbandes auf den Rabenberg. 

„Leider hat das Wetter nicht so mitgespielt wie wir wollten und statt Schnee hatten wir milde Temperaturen, regen und Wind. Aber unsere Trainer haben das beste draus gemacht. Da der Sportpark Rabenberg eine vielseitiges Angebot an Sportanlagen bietet, bestanden unsere Trainingseinheiten aus Laufen, Kraft, Ergo, Schwimmen und hin und wieder auch Zumba und Gymnastik. Trotz des fehlenden Schnees konnten wir also unsere Athletischen Fähigkeiten ausbauen.“, sagt Elisa Jäger

14.01.2020

Dresdens Nachwuchssportler des Jahres 2019 - Elrond Kullmann nominiert

Noch bis zum 22. Februar könnt Ihr eure Stimme abgeben

Seit 2012 rudert Elrond Kullmann nun schon im DRC. Die Saison 2019 krönte er mit dem 1. Platz im Doppelvierer bei den Juniorenweltmeisterschaften in Tokio. Umso mehr freuen wir uns über die Nominierung als Dresdens Nachwuchsportler des Jahres 2019. Gemeinsam mit Elrond freuen uns über deine Stimme, denn jede zählt!

Dabei ist das Abstimmen auf zwei Wegen ganz einfach:
1. Über die Abstimmungsportal des Stadtsportbundes (SBB)
2. Füllt ganz einfach eine Stimmkarte im Bootshaus aus und werft sie uns in den Briefkasten

11.01.2020

Indoor Rowing Europameisterschaften Prag

Elisabeth Lowke sichert sich starken vierten Platz

Bei den Indoor Rowing Europameisterschaften in Prag konnte Elisabeth Lowke einen starken 4. Platz bei den Frauen einfahren, mit einer Zeit von 7:00,5.

„Es war kein leichtes Rennen, wir sind die Europameisterschaft aus dem vollen Training gefahren. Denn unserer klarer Fokus liegt auf der Weltmeisterschaft Anfang Februar. Zusätzlich durfte erstmalig kein Trainer hinter dem Sportler sitzen.“, sagt Trainer Falco Kapell

Herzlichen Glückwunsch zu der guten Leistung.

 

17.08.2019

4. RBL Renntag - Leipzig

Was für ein HAMMER Ruder-Wochenende in Sachsen!

Neben der Ruder-Bundesliga auf der Elster fand am Sonntag auch das Stadtachter-Rennen in Dresden statt. Im 3. Dresden Rowing Cup konnte sich in einem spannendem Rennen der Achter aus Zürich den Sieg sichern. Das ganze Rennen könnt ihr euch hier noch einmal ansehen.

In Leipzig ging es für uns im Zeitlauf gegen den Crefelder Achter. Trotz einer knappen Niederlage reicht es für die 13. schnellste Zeit. Damit ging es als nächstes gegen den Liga-Champion dem Hauptstadtsprinter DWB Holding aus Berlin. Hier gelang uns wohl das beste Rennen des Tages, dennoch fehlt im Ziel eine halbe Bootslänge zum Sieg.

Damit stand im Viertelfinale der Achter aus Mühlheim an der Startbrücke gegenüber. Trotz eines starken Endspurts geht der Sieg in einem Fotofinish an Mühlheim. Sowohl im Halbfinale als auch im Finale ging es aufgrund der Zeitregelung gegen den Lokomotive Bremen Achter. Das erste Rennen ging noch knapp an den Achter aus Bremen. Aber im entscheidenden Finallauf, der unter Flutlicht stattfand, konnten wir unsere Bugspitze als Erster über die Ziellinie schieben. Damit steht am Ende des 4. Renntages der 15 Platz in der Tabelle.

Wie auch bei den letzten Bundesliga Renntagen in Leipzig war es wieder ein wunderschöner Renntag mit zahlreichen Zuschauern und einer atemberaubenden Stimmung. 

03.08.2019

3. RBL Renntag - Hannover

Bojentreffer, Stemmbrettbruch, Ersatzboot und Platzregen - volles Programm in Hannover!

Am Wochenende fand der 3. Renntag der Ruder-Bundesliga auf dem Maschsee in Hannover statt. Mit dabei auch die neue Teamkleidung unseres Sponsors DER Deutsches Reisebüro. 

Als Start in den Renntag ging es gegen den Travesprinter Lübeck im Time-Trial. Hier konnten wir einen souveränen Sieg errudern und uns mit einer 10. schnellsten Zeit die Leistung aus Minden unterstreichen. Deshalb ging es im Achtelfinale gegen den Achter aus Bremen an den Start. Trotz eines super Rennens reicht es ganz knapp nicht für den Sieg. 

Ab dem Viertelfinale begann unsere Pleiten, Pech und Pannenserie. Gestartet gegen den Achter aus Frankfurt gab es 3 Schläge vor dem Ziel einen heftigen Bojen-Treffer, der uns den Sieg gekostet hat. Im Halbfinale gegen den Waldsee 8er ist im Rennen ein Stemmbrett in unserem Boot "August der Starke" gebrochen. Damit gab es auch hier eine Niederlage. Im Finale ging es dann in einem Ersatzboot gegen den super fairen Achter aus Krefeld. Auch hier gab es einen heftigen "Krebs" kurz vor dem Ziel. Am Ende des Tages stand somit für den DER Achter Dresden der 18. Platz als Ergebnis fest.

Damit sind wir weit hinter unseren selbstgesteckten Erwartungen zurückgeblieben. Vielen Dank an das super Team der RBL und den Helfern aus Hannover für die tolle Organisation und das kurzfristig zur Verfügung gestellte Ersatzboot.

13.07.2019

2. RBL Renntag - Minden

Näher dran geht nicht! 

Unter diesem Motto ging es für uns am Wochenende zum 2. Ruder-Bundesliga Renntag in Minden auf dem Wasserstraßenkreuz an den Start.

In den TimeTrials ging es gegen den bärenstarken Münster-Achter an den Start. Trotz eines guten Rennen, reichte es nur für die 17. schnellste Zeit. 

Deshalb folgte im Achtelfinale auch schon der nächste Brocken mit dem Hauptstadtsprinter DWB Holding aus Berlin als Gegner. Mit einem sehr guten Lauf haben wir uns, trotz der Niederlage gegen Berlin, damit gegen die Travesprinter Lübeck ins Viertelfinale gebracht und gewonnen. Danach hieß es mit Vollgas ins Halbfinale gegen den Germania-Achter aus Frankfurt als starken Kontrahenten. Mit einem super Rennen und einem knappen Sieg konnten wir uns die Top 10 Platzierung frühzeitig sichern.

Zum Finale gab es ein Sachsen Derby gegen den WurzenAchter mit dem besseren Rennen der Wurzener Jungs. Damit endet der Melitta-Renntag auf der „Alten Fahrt“ in Minden für den DER Achter Dresden mit dem versöhnlichen 10. Platz.

30.06.2019

Deutsche Meisterschaften Großboot/Para/Studierende/Masters 2019

Sportler können nach spannenden Rennen die Rückreise erfolgreich, mit 3 Meisterschaftsmedaillen, viel Rennerfahrungen und Potential für kommende Regatten antreten.

Die Deutschen Meisterschaften Großboot/Para/Studierende/Masters fanden dieses Jahr vom 28. - 30. Juni in Hamburg-Allermöhe statt.

Für den Club kämpften dieses Jahr ein Männer-Achter, Mix-Achter, Frauen-Vierer ohne Steuermann, Männer-Vierer ohne Steuermann, Männer-Doppelzweier, Männer-Doppelzweier (LG) und der Masters-Doppelzweier um gute Platzierungen und Medaillen.

Bei wechselndem Seiten- und Schiebewind und schwierigen Bedingungen konnte man sich dennoch über viele spannende Rennen und knappe Zieleinläufe freuen. Den Finaleinzug verpassten der Männer-Doppelzweier mit Raffael Bischoff, der Männer-Doppelzweier (LG) mit Anton Krause und der Männer-Achter leider sehr knapp. Eine gute Platzierung und Erfahrungen im Finale holte sich der Männer-Vierer ohne Steuermann. 

Der Frauen-Vierer ohne Steuermann mit Katja Rübling, Elisabeth Lowke, Tine Gebauer und Frieda Busching erkämpfte sich im Finale die Bronzemedaille als einziges reines Vereinsboot.

Als einer der wenigen reinen Vereinsachter errang der Mix-Achter mit Katja Rübling, Elisabeth Lowke, Moritz Böse, Bent Burgdorf, Falco Kapell, Justus Böttcher, Tine Gebauer, Frieda Busching und Steuermann Kurt Forberger in einem spannenden Finalrennen die Silbermedaille

Deutsche Meister im Masters-Doppelzweier wurde Gerd Lützner mit seinem Partner Stefan Wende (Bad Lobensteiner RV) in einem souveränen Rennen und gewann die Goldmedaille für den DRC.

Aufgrund eines starken Sturms und Wellen musste die Regatta am Sonntagnachmittag frühzeitig abgebrochen werden.

11.05.2019

1. RBL Renntag - Duisburg

Blatt an Blatt mit dem Deutschland-Achter!

Der erste Renntag der Ruder-Bundesliga 2019 ist Geschichte. Auf der Regattabahn Duisburg ging es im Rahmen der Internationalen Wedau Regatta für die schnellste Ruder-Sprintliga der Welt auf 350 Meter zur Sache. Umgeben von Ruderern aus der deutschen Nationalmannschaft und weiteren Nationen, gab es hier ein spezielles Flair.

Im ersten Rennen des Tages war der Gegner im Time-Trial der Waldsee 8er. Mit einem knappen Vorsprung im Ziel konnte der DER Achter Dresden dieses Rennen gewinnen, insgesamt aber nur die 15. schnellste Zeit errudern. Damit stand als Achtelfinale-Gegner das 4. schnellste Boot im Zeitfahren der Bundesliga 8er Hannoverscher Ruder-Club von 1880 e.V. fest. Nach einem guten Start und einem spannendem Rennen gab es leider kurz vor der Ziellinie einen heftigen "Krebs" im Boot und damit die deutliche Niederlage. Auch das folgende Viertelfinale konnte der Melitta-Achter Minden deutlich für sich entscheiden.

Sowohl im Halbfinale als auch im Finale ging es aufgrund der Zeitregeln der Ruder-Bundesliga erneut gegen den den Waldsee 8er. Im Halbfinale waren wir noch knapp unterlegen aber in einem "Wimpernschlag-Finale" konnten wir uns am Ende noch den 15. Platz vor Bad Waldsee retten.